Es geht hoch hinaus

Hoch – höher – Plateauschuhe. Ab jetzt lautet das Motto: Hoch hinaus. Denn vor allem Plateauschuhe liegen wieder voll im Trend. Gute Nachrichten gibt es auch für alle, die im letzten Jahr auf Metallic-Töne und Sneaker gesetzt haben – beides ist nämlich auch in diesem Jahr wieder total angesagt. 

 

 

Was gibts Neues?

Als Eyecatcher kombinieren

Ein Grundsatz beim Kombinieren der flachen Bequemschuhe: Unbedingt auf die Silhouette achten! Lange Hosen sollten immer relativ eng sitzen und Röcke über den Knien enden – Flat-Formen verkürzen nämlich das Bein und wirken bei falscher Kombination oft plump. Besonders angesagt ist zum Beispiel die Kombination aus flachen Chelsea-Boots, Oversize-Halstuch und Statement-Kette. Ein kleiner Tipp: zu besonders extravaganten und auffälligen Flats macht sich eine 7/8 Hose gut – sie lockert den Look auf und der Knöchelblitzer wird zum echten Eyecatcher. 

 

 

Glänzende Aussichten

Egal ob Slipper, Sandale, Schnürstiefel, Ballerina oder Sneaker – Metallic-Töne wie Rosé, Silber und Gold sind einfach an jedem Schuh ein Muss. Zusätzlich aufgepeppt mit funkelnden Applikationen zaubern Schuhe im Metallic-Look echte Hingucker an die Füße. Ein weiteres Styling-Highlight: dicke, weiße Plateausohlen. Sie verleihen nicht nur Sneakern ein modisches Upgrade – auch andere Schuhmodelle bekommen durch die dicken Schuhsohlen einen sportlichen Touch. 

 

 

 

Aus den 70ern in die Gegenwart 

Sie strecken die Beine, lassen die Figur schlanker wirken und ziehen dazu noch alle Blicke auf sich – die Rede ist von Plateauschuhen. Schon in den 70er Jahren lagen die Schuhe mit der dicken Sohle voll im Trend und auch jetzt sind sie der Hingucker auf jeder Nikolausfeier. Dazu sind die Plattform-Schuhe auch noch richtig bequem, vielseitig und schützen mit der dicken Sohle optimal vor dem kalten Winterboden. 

 

 KaroText
 PonchoDetail

Hoch hinaus – und das auf jedem Schuh

Plateau nur an Stiefeletten und Boots – Fehlanzeige! Den raffinierten Absatz gibt es in fast jeder Variante. Vom Stoffschuh über den Sneaker bis hin zum Overknee. Plateausohlen passen unter beinahe jeden Schuh und sorgen für modernes Design und trendiges Auftreten. Besonders angesagt: eine Unterbrechung in der Mitte der Plateausohle.

Die Mischung macht’s

Plateauschuhe und knielange Röcke oder kurze Kleidchen passen super zusammen. Die dicken Sohlen machen den Schuh zu einem echten Eyecatcher. Ein kleiner Tipp für zierliche Frauen: Plateauschuhe wirken an dünnen Beinen oft klobig - lange Hosen, die bis zum Boden reichen machen meterlange Beine und kaschieren gleichzeitig, wenn der Schuh zu klotzig wirkt.

 

 

Fotos: PR, Actionpress

 
 KaroText

Styling im Quadrat – Karo & Co.

Von Kleinkariert bis Großkariert: Der Karo-Trend greift um sich. Ob auf Jacken, Hosen, Kleidern und Co. Glencheck, Tartan und Vichy-Karo gehen in die Style-Offensive und dürfen auch diese Saison in keinem Kleiderschrank fehlen. Dabei ist Karo nicht gleich Karo. Unter der Lupe: Styling- und Mustervielfalt im Quadrat.

 

Best of Karo – Tartan, Glencheck & Co.

Das erste was einem wohl zu diesem Trend einfällt, ist das schottische Tartanmuster. Das Muster, welches vor allem früher für Kilts und Plaids benutzt wurde, kennzeichnet die Webart bei der verschiedenfarbige Fäden verwendet werden. Sozusagen der Karo-Trend in Reinkultur. Als Gegensatz zum Tartan zeigt sich der Glencheck. Feiner und kleinteiliger wird hier das Muster erst auf den zweiten Blick erkennbar. Und dann natürlich nicht zu vergessen das ganz normale Karo, welches zwei sich kreuzende Linien vereint.

 PonchoDetail

Karo-Style – edel, rockig, sportlich

Auch beim Styling gilt – Karo ist nicht gleich Karo. Eher rockig wirkt der Karo-Look mit großflächigen Karos meist in Rot. Eleganter ist der Style bei kleinteiligen Mustern in Braun- und Beigetönen. Dabei sieht man die unterschiedlichsten Karos auf Kleidern, Röcken, Jacken, Taschen und Konsorten. It-Piece ist diese Saison der Karo-Mantel. Klassiker bleibt allerdings das Karo-Hemd sowohl bei Männern als bei Frauen und gerne in Flanell.

 

 

Fotos: PR, Actionpress